Yes Theatre – Geschichten aus einem palästinensischen Flüchtlingslager

24 10 2010

SENDUNG: Leporello, Montag, 25. Oktober 2010, 7:52 Uhr, Ö1

Das Yes Theatre ermöglicht es Kindern und Jugendlichen, durch das Theaterspielen traumatische Erfahrungen zu verarbeiten, sich zu reflektieren und Möglichkeiten zur gewaltfreien Konfliktbearbeitung zu erlernen. Auf diese Weise versucht das Yes Theatre dazu beizutragen, dass aus Jugendlichen Hoffnungsträger für die palästinensische Gesellschaft werden, die die Spirale der Gewalt durchbrechen können. Im Oktober war das Yes Theatre zu Gast beim Festival Salam.Orient in Wien.


Müll, Siedler, Militärkontrollen
„Austria is nice, no garbage, no settlers, no checkpoints“ – Österreich ist schön. Da hat man soviel Platz zum Herumlaufen. Da gibt es keine aggressiven Siedler, keine israelischen Soldaten, kein Schlangestehen an Militär-Checkpoints. Muhamed, Muath, Wa’ad – 13 und Muhamed, 16 Jahre alt, spielen auf der Bühne „Jugendliche aus einem palästinensischen Flüchtlingslager“. Die vier Jugendlichen spielen sich selbst. Den Rest des Beitrags lesen »

Advertisements




RoboBraille: Texte per e-mail hörbar machen

21 10 2010

SENDUNG: Digital.leben, Dienstag, 19. Oktober 2010,
16:55 Uhr, Ö1

Wie lesen sehbehinderte Menschen elektronische Texte? Wie überwinden sie Barrieren im Netz? Die Hilfsgemeinschaft der Blinden und Sehschwachen Österreichs hat jetzt einen neuen, kostenlosen Webservice vorgestellt: RoboBraille kann Dokumente für Blinde übersetzen und noch einiges mehr.

Kostenloser Webservice
Man muss nicht sehen können, um Infos auf der Ö1-Website zu lesen, denn oe1.orf.at ist barrierefrei. Das bedeutet: sehbehinderte Menschen können die Inhalte stattdessen hören – vorausgesetzt, sie haben ein entsprechendes Lesegerät. Ansonsten gibt es für sehbehinderte Menschen in der digitalen Welt aber alle möglichen Hindernisse. Einige davon möchte RoboBraille aus dem Weg räumen. Den Rest des Beitrags lesen »





Schauplatz Brasilien – Wie nachhaltig ist Biotreibstoff?

14 10 2010

SENDUNG: Journal Panorama, Donnerstag, 14. Oktober 2010, 18:25 Uhr, Ö1

In Brasilien boomt die Biotreibstoffproduktion. Doch: Können Biotreibstoffe helfen, die Armut zu bekämpfen und den Klimawandel zu bremsen? Oder sind sie schuld an hohen Lebensmittelpreisen, Landflucht und Umweltzerstörung? Experten sind sich uneinig.

DOWNLOAD SENDUNG


Zwischen Hungerlohn und Sozialhilfe
Die Kleinstadt Aracoiaba im nordöstlichen Bundesstaat Pernambuco ist umringt von Zuckerrohrplantagen. Die Unterkünfte am Stadtrand bestehen aus Brettern, Pappe und Wellblech. Müll liegt auf der Straße. Schweine suchen darin nach Essbarem und es riecht ziemlich streng. Die Erntesaison ist vor kurzem zu Ende gegangen. Einige Männer lungern auf der Straße herum und trinken billigen Cachaca – den lokalen Zuckerrohrschnaps. Den Rest des Beitrags lesen »





Gruppenbild mit Dame: Frauen in der IKT

4 10 2010

SENDUNG: Digital.leben, Montag, 4. Oktober 2010,
16:55 Uhr, Ö1

Im Netz hätte alles anders werden können: Mehr Gleichbehandlung und eine Loslösung von alten Geschlechterrollen. Doch nach wie vor ist das Internet – und eigentlich die gesamte Branche der Informations- und Kommunikationstechnologie vor allem von Männern dominiert. Warum? Dieser Frage gehen  Barbara Novak und Karoline Simonitsch in ihrem Buch nach: „Frauen im Netzwerk der IKT. Wie erfolgreiche Frauen die Männerdomäne Informations- und Kommunikationstechnologie bereichern und verändern.“ 15 erfolgreiche Top-Managerinnen aus der IKT-Welt erzählen darin von den Löchern in der gläsernen Decke und von frauenspezifischen Arbeitsstilen.


Kalt und kabellastig
Glasfaserkabel, Handymasten, UMTS-Frequenzen: Nein, das ist nicht besonders sexy für Frauen. Dieses kalte, kabellastige und maskuline Image der Informations- und Kommunikationstechnologien ist auch einer der Hauptgründe, weshalb in dieser Branche so wenig Frauen anzutreffen sind – glaubt Buchherausgeberin Barbara Novak. Bei zwei Drittel der österreichischen Telekommunikations-Unternehmen sitzt nicht eine einzige Frau im Aufsichtsrat. Den Rest des Beitrags lesen »