Kolumbien am Scheideweg. Ein Land zwischen Krieg und Frieden

8 11 2013
SENDUNG: Kontext - Sachbücher & Themen, 
Freitag, 8. November 2013, 9:05 Uhr, Ö1

Seit beinahe 50 Jahren tobt in Kolumbien ein blutiger Bürgerkrieg. Geht es nach der aktuellen kolumbianischen Regierung, dann wird das 50. Jahr des Konflikts aber das letzte sein. Sie verhandelt gerade mit der marxistischen Guerillagruppe FARC einen Friedensvertrag. In Kolumbien kämpfen ja linke Guerillagruppen gegen die Regierungsarmee sowie gegen rechte paramilitärische Gruppen. Letztere haben immer wieder Gräueltaten unter der Zivilbevölkerung angerichtet. Doch, in wessen Auftrag? Handelt es sich bei den Paramilitärs um „kriminelle Banden“, wie die Regierung sagt. Oder begehen diese Verbrechen mit Wissen – oder gar auf Geheiß der kolumbianischen Regierung? In seinem aktuellen Buch beschäftigt sich der Kolumbien-Kenner Werner Hörtner mit dem Paramilitarismus in Kolumbien: Das Buch „Kolumbien am Scheideweg. Ein Land zwischen Krieg und Frieden“ ist im Rotpunktverlag erschienen.

"Kolumbien am Scheideweg", Rotpunktverlag

Wäre Werner Hörtner ein kolumbianischer Autor, dann sollte er sich jetzt besser Leibwächter zulegen. Kritische Journalisten und Menschenrechtsaktivisten leben gefährlich in dem südamerikanischen Land. Insbesondere dann, wenn sie Nachforschungen betreiben zu schwerwiegenden Menschenrechtsverletzungen, in die hohe Militärs, mächtige Paramilitärs oder gar jemand aus dem Umkreis des ehemaligen Präsidenten Álvaro Uribe Vélez verwickelt waren. Der Österreicher Werner Hörtner muss sich kein Blatt vor den Mund nehmen: Den Rest des Beitrags lesen »

Advertisements




Von Brautraub bis Online-Dating: Liebe in Zeiten der Cola

2 07 2013

SENDUNG: Kontext – Sachbücher & Themen, Freitag, 5. Juli 2013, 9:05 Uhr, Ö1 

Ein Journalist, Mitte 40 und Single bekommt plötzlich etwas, das böse Zungen vermutlich als „Midlife Crisis“ bezeichnen würden: Der Job ist stressig, er hat immer noch keine Familie gegründet, keine der Frauen, die er kennenlernt, ist die Richtige. Was macht er falsch? Der deutsche TV-Journalist Peter Theisen beschließt schließlich, eine Weltreise zu machen, um dem Phänomen Liebe auf die Spur zu gehen. Ein halbes Jahr lang besucht er zahlreiche Länder der Erde und erforscht dabei Flirtverhalten, Geschlechterverhältnisse und Hochzeitsrituale in verschiedenen Kulturen. Die Erlebnisse seiner Tour d’Amour hat er jetzt veröffentlicht: „Liebe in Zeiten der Cola“ ist im Verlag Ullstein Extra erschienen.

(c) ullstein extra

Tagebuch eines Liebesreisenden

„Liebe Anja“, wollte Peter Theisen schreiben. Doch die automatische Eingabehilfe seines Handys machte daraus „liebe Cola“. Und aus der Romanze mit der jungen Dame wurde nichts. Schon wieder nicht. Leidet er an einer frühkindlichen Störung? Hat ihm die Mutter Brei oder gar Brust verweigert? Ist er Sklave seines männlichen Erbmaterials? Solche Fragen stellt sich der Journalist Peter Theisen, bevor er auszieht, um zu erkunden, wie es junge Männer in der Südsee anstellen, Frauen kennenzulernen. Und was er sich vom Latin Lover in Kolumbien abschauen könnte. Den Rest des Beitrags lesen »





Der Computer als Wähler: Science Fiction-Visionen einer Direkten Demokratie

27 11 2012

SENDUNG: Digital.leben, Dienstag, 27. November 2012, 16:55 Uhr

Stellen wir uns vor, alle Bürger und Bürgerinnen könnten permanent über alles abstimmen. Wenn ihnen das zu anstrengend wird, übernimmt ein Computerprogramm, das bereits weiß, wie der jeweilige User abstimmen würde. Politiker und Parteien wären dann überflüssig. So ungefähr sieht die Welt von Science-Fiction-Autor Roland Pickl aus. „Direkte Demokratie“ heißt sein Roman, der Ende Juli im Verlag Satzweiss erschienen ist. Diese Zukunftsvisionen hat Roland Pickl vergangenen Freitag mit Teilnehmern des Gov 2.0 Barcamps in Wien diskutiert. Ulla Ebner hat nachgefragt, inwiefern es sich dabei um Horrorvisionen oder Wunschvorstellungen handelt.

(c) Verlag Satzweiss

Wenn der Computer weiß, was wir wollen

Wir befinden uns im Österreich der späten 2020-er Jahre. Nach wie vor verschicken Menschen SMS via Handys und vernetzen sich via Facebook. Was es nicht mehr gibt: ein Parlament und Berufspolitiker. Die Bürger und Bürgerinnen regieren sich jetzt selbst. Jeder kann im Netz einen Antrag für ein neues Gesetz stellen. Jeder kann abstimmen. Doch, auch in der Zukunft haben die Menschen anderes zu tun, als sich den ganzen Tag mit Politik zu befassen. Zum Glück weiß das automatische Abstimmungsprogramm ohnehin, was wir wollen. Den Rest des Beitrags lesen »





Der Amok-Komplex

17 08 2012

SENDUNG: Kontext – Sachbücher & Themen, Freitag, 17. August 2012, 9:05 und 22:15 Uhr, Ö1

Ist der Amoklauf Teil unserer westlichen Gesellschaft geworden? Dieser Fragen geht die deutsche Autorin Ines Geipel nach. In ihrem Buch „Der Amok Komplex oder die Schule des Tötens“, beschäftigt sie sich exemplarisch mit fünf aufsehenerregenden Amokläufen der vergangenen zwei Jahrzehnte: dem Fall Breivik im norwegischen Utoya vergangenes Jahr, dem Massenmord von Martin Bryant im australischen Port Arthur 1996, sowie in den Amokläufen von Teenagern in drei deutschen Schulen: Erfurt 2002, Emsdetten 2006 und Winnenden im Jahr 2009.

Man braucht schon starke Nerven, um das Buch nicht gleich im ersten Kapitel wieder auf die Seite zu legen. Denn Ines Geipel beschreibt detailreich. Quälend detailreich. 9 Seiten dauert der Amoklauf von Martin Bryant im australischen Touristenort Port Arthur, 11 Seiten jener am Gutenberg-Gymnasium in Erfurt. Geipel geht Mord für Mord durch, Schuss für Schuss. Fast so, als wäre sie selbst dabei gewesen. Den Rest des Beitrags lesen »





Gewinn für alle!

29 06 2012

SENDUNG: Kontext – Sachbücher und Themen, Freitag, 29. Juni 2012, 9:05 Uhr

„Was dem einzelnen nicht möglich ist, das vermögen viele“ – das war im 19. Jahrhundert der Leitspruch des Deutschen Friedrich Wilhelm Raiffeisen. Er gründete die erste genossenschaftlich organisierte Bank. Ziel war es, die Not der ländlichen Bevölkerung durch billige Kredite zu bekämpfen. Eine Genossenschaft, das ist – laut Wikipedia – eine Gemeinschaft von Menschen, die sich gegenseitig wirtschaftlich fördern. Hatte das Ganze vor 20 Jahren noch etwas Verstaubtes an sich, so entdecken heute immer mehr Menschen die alte Genossenschafts-Idee für sich. Die Vereinten Nationen haben überhaupt das Jahr 2012 zum Jahr der Genossenschaften erklärt. „Das Modell Genossenschaft erweist sich vor allem in Krisenzeiten überlegen gegenüber anderen marktwirtschaftlichen Unternehmensformen“, sagen die Autoren und Autorinnen des Buches „Gewinn für alle! Genossenschaften als Wirtschaftsmodell der Zukunft“

Milchbauern und Ich-AGs

Es ist wie beim Fußball: Nicht die Gruppe der besten Einzelkämpfer gewinnt, sondern jene mit dem besten Teamgeist. Davon sind die Autoren des Buches „Gewinn für alle!“ überzeugt und stellen zahlreiche Fallbeispiele von erfolgreichen Genossenschaftsprojekten vor: Produktionsgenossenschaften von Milchbauern, Gemeinschaften von Unternehmensberatern und Textildesignern bis hin zur Genossenschaft zur Förderung der Berliner Musikindustrie. Gerade junge kreative Ich-AGs erkennen immer mehr die Vorteile der Zusammenarbeit: Den Rest des Beitrags lesen »





Sozialklauseln in Handelsabkommen: Mehr als ein Feigenblatt?

18 05 2012

SENDUNG: Europa-Journal, Freitag, 18. Mai 2012, 18:20 Uhr, Ö1

Traditionellerweise kümmert sich ja die internationale Handelspolitik relativ wenig um Themen wie Menschenrechte, Arbeitsbedingungen und Umweltschutz. Doch das soll jetzt angeblich anders werden. Seit einigen Jahren verhandelt die EU bilaterale Handelsabkommen mit einzelnen Ländern und Regionen: Zum Beispiel mit Südkorea, Indien, Peru und Kolumbien. In diesen Abkommen sind neuerdings sogenannte Sozial- und Umweltklauseln enthalten. Doch diese sind äußerst umstritten. Insbesondere im Fall Kolumbiens, schließlich gilt die Menschenrechtslage dort als äußerst bedenklich. Können da Sozialklauseln in Handelsverträgen etwas bewirken? Oder sind sie bloß ein Feigenblatt um Kritiker ruhig zu stellen? Mit dieser Frage haben sich Experten und Expertinnen aus Deutschland und Österreich im Rahmen eines Buches auseinandergesetzt.

Ermordung von Gewerkschaftsaktivisten

EU-Südkorea hat den Anfang gemacht. Das Handelsabkommen trat vergangenes Jahr in Kraft. Heuer könnten Peru und Kolumbien folgen. Der Vertrag mit den Andenstaaten ist am Papier fertig, muss aber noch vom Europäischen Parlament genehmigt werden. Und einzelne Fraktionen diskutieren noch heftig, wie sie abstimmen sollen. In Teilen Kolumbiens herrscht Bürgerkrieg, Menschen werden vertrieben, Arbeitsrechte missachtet. Menschenrechtsaktivisten und Gewerkschafter leben gefährlich in Kolumbien. Den Rest des Beitrags lesen »





Mein Chef ist eine Frau. Erfahrungsberichte über die weibliche Seite der Macht

9 03 2012

SENDUNG: Kontext – Sachbücher & Themen, Freitag, 9. März 2012, 9:05 Uhr, Ö1

Warum so wenige Frauen in Spitzenpositionen kommen, wie es einzelne schaffen und wie es ihnen dort geht, damit hat sich die deutsche Autorin Juliane Gringer beschäftigt. In ihrem Buch „Mein Chef ist eine Frau. Erfahrungsberichte über die weibliche Seite der Macht“ bringt sie persönliche Portraits von Frauen in Führungspositionen. Aber sie hat auch Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen befragt: Wie geht es einem so, wenn der Chef eine Frau ist? Machen Frauen in Führungspositionen irgendetwas anders?

Choleriker und Zicken
„Frauen sind schlechte Chefs“, schreibt Juliane Gringer, „aber: Männer auch!“ Ob nämlich Führungskräfte auch Führungsqualitäten haben – das sei ihrer Meinung nach gar nicht vom Geschlecht abhängig. Nur bei Frauen werden mangelnde Qualitäten sofort auf das Geschlecht zurückgeführt: „Im Job kennen wir hauptsächlich Klischees, die über Frauen erzählt werden“, sagt Gringer, „über Männer sagt man wenig Schlechtes. Da wird alles nicht so streng gesehen. Ein Mann ist eben cholerisch, aber eine Frau ist zickig. Was ist besser?“ Den Rest des Beitrags lesen »