Genug geweint: Brasilien vor dem WM-Finale

12 07 2014
SENDUNG: Ö1 Morgenjournal, Samstag, 12. Juli 2014
Ö1 zum Nachhören

Nach der schmachvollen Niederlage gegen Deutschland muss die brasilianische Seleção viel Kritik einstecken, insbesondere der Trainer Felipe Scolari. Bei der Rückkehr nach dem Spiel wurde die Mannschaft gerade einmal von 6 Fans im Trainingslager in Petropolis empfangen, die noch dazu lautstark protestierten. Heute Abend spielt Brasilien gegen Holland um den dritten Platz. Werden die Brasilianer ihrer Mannschaft noch einmal die Daumen drücken? Ist für sie die Fußball WM bereits uninteressant geworden? Oder sitzen sie nur noch vor dem Fernseher in der Hoffnung, den Fußball-Erzfeind Argentinien verlieren zu sehen?

(c) ullae

Das letzte gelbe T-Shirt

„Hör auf zu weinen“, singt ein Straßenmusiker im Zentrum von Rio de Janeiro. Bis Dienstag waren hier die Straßen noch voll von Menschen mit gelb-grünen Brasilien-T-Shirts. Die sind mittlerweile verschwunden. In der belebten Einkaufsstraße Rua Catete ist im Augenblick nur ein einziger Fan mit gelbem Shirt unterwegs: Ein Tourist aus Australien. Ja, er habe schon bemerkt, dass er der einzige sei und dass ihn die Brasilianer seltsam anschauen deshalb. Aber was soll’s. Er halte Neymar nach wie vor einen der besten Spieler der Welt und drücke Brasilien die Daumen gegen die Niederlande. Den Rest des Beitrags lesen »





Brasilien in Schockstarre

10 07 2014
SENDUNG: Ö1 Morgenjournal, Mittwoch, 9. Juli 2014

Nach dem Aus der brasilianischen Mannschaft bei der Fußball-WM ist es in Sao Paulo zu Ausschreitungen gekommen. Nach Polizeiangaben wurden mehrere Busse angezündet sowie ein Geschäft mit Elektroartikeln geplündert. Die beherrschende Stimmung ist aber Trauer und Resignation in Brasilien. Ein Trost: Gegen Argentinien zu verlieren, wäre noch schlimmer gewesen.

(c) Johannes Schmidt

Das Vergessen hat begonnen

Bereits zu Mittag bedecken schwarze Regenwolken den Himmel in Rio de Janeiro. Viel freundlicher sollte der Tag in Rio auch nicht enden. Vor dem Spiel geben sich die brasilianischen Fans im Circo Voador, einem Veranstaltungszelt im Ausgehviertel Lapa, noch siegessicher. Der Plan für danach steht fest, erklären die Fans: Falls Brasilien gewinnt, wird gefeiert, getanzt und getrunken. Falls Brasilien verliert: auch. Um zu Vergessen.

Den Rest des Beitrags lesen »





Fußball, das Opium des Volkes

9 07 2014

Brief an den Falter 5 / Nr. 28/14

(c) Johannes Schmidt

Angesagte Revolutionen finden bekanntlich nicht statt. Oft werde ich in letzter Zeit gefragt, ob wir Medien Demos gegen die WM in Brasilien verschweigen. Die Antwort ist: jein. „Fußball ist Opium für das Volk und der Drogenhandel der Medien“, diesen Spruch haben kürzlich Aktivisten auf jenes Luxushotel in Rio de Janeiro projiziert, in dem die FIFA Granden residieren. Das Opium scheint zu wirken. Es gibt zwar noch vereinzelt Protestaktionen, aber daran nehmen vielleicht 50 bis 200 Menschen teil. Der Rest ist im Fußballfieber. Nachdem bei der WM alles gut läuft, steigt die Laune der Brasilianer, besagt eine aktuelle Umfrage – und so nebenbei steigen auch die Umfragewerte der brasilianischen Präsidentin Dilma. Selbst eingefleischte brasilianische WM-Gegner erliegen dem Opium. Doch einige von ihnen protestieren jetzt heimlich, habe ich mir erzählen lassen: sie drücken die Daumen für den Fußball-Erzfeind Argentinien.





Titten und Ärsche im Sportstudio

2 07 2014

Brief an den FALTER 4: Nr. 27/14

(c) Johannes Schmidt

Wie ich höre, bemüht sich das österreichische Sportfernsehen redlich, ein wenig brasilianisches Flair ins Studio zu bringen. Und das sorgt für Verwirrung bei meinen österreichischen Facebook-FreundInnen: Sind halbnackte Tänzerinnen im Sportstudio peinlicher Sexismus? Oder sind wir Österreicher einfach zu prüde, um brasilianische Kultur zu verstehen, auf die die Brasilianer selbst stolz sind. Also habe ich bei meinen brasilianischen Facebook-FreundInnen nachgefragt. Die waren gelinde gesagt „not amused“ über die Bilder, die ich ihnen geschickt habe. „Schon wieder dieses widerliche Klischee, um Gringos anzulocken“, „wir sind nicht nur Titten und Ärsche“. So ungefähr klang das. Brasilianisches TV lässt ja wirklich kaum eine Gelegenheit aus, um Sendungen mit nackter Frauenhaut „aufzupeppen“. Aber Bikini-Tänzerinnen im Sportstudio: auf die Idee sind die Brasilianer noch nicht gekommen. Was sie hier stattdessen haben: weibliche Sportmoderatorinnen, die hinterher das Spiel analysieren.