Food Porn: Die Lust am Blick in fremde Kochtöpfe

11 10 2011

SENDUNG: Digital.leben, Dienstag, 11. Oktober 2011,
16:55 Uhr, Ö1

Wer beim Begriff „Food Porn“ denkt, dass hier Karotten und Melanzani irgendwie zweckentfremdet werden, der irrt. Denn Food Porn hat zwar viel mit Verbotenem, mit Sinnlichkeit und Exhibitionismus zu tun. Aber rein gar nichts mit Sex. Food-Porn-begeisterte Internetuser erfreuen sich in ihren Blogs gegenseitig mit anregenden Bildern von Speisen. Von scharfen exotischen bis hin zu unanständig-kalorienreichen.

Amateur, Table Dance, Hardcore

„All deine köstlichen Träume und verbotenen Fantasien werden hier erfüllt“ – Das verspricht der US-amerikanische Blog Foodporn.com. Unter der Subkategorie „Amateur“ verbergen sich Bilder von Selbstgekochtem, unter „Table Dance“, die Lieblingslokale von Bloggerin Chantrelle. Klickt man auf „Hardcore“ landet man bei Pilzfotos und Rezepten für Pilzgerichte. „Hardcore daran ist, dass wir die Pilze selber sammeln“, erklärt Chantrelle und das ist in Kalifornien fast überall verboten, „wir ziehen die Regenmäntel an, schleichen in den Wald und verstecken die Pilze im Rucksack. Wenn dich der Ranger dabei erwischt, wird das teuer. Und noch dazu nimmt er dir die Pilze wieder ab.“ Den Rest des Beitrags lesen »