Dilma outra vez

27 10 2014
SENDUNG: Ö1 Morgenjournal, Montag, 27. Oktober 2014
Ö1 zum Nachhören

In Brasilien konnte sich Präsidentin Dilma Rousseff von der gemäßigt linken Arbeiterpartei gestern gegen ihren Mitte-Rechts-Herausforderer Aécio Neves durchsetzen. Mit einem extrem knappen Ergebnis von 51,64 Prozent wurde sie im Amt bestätigt. Es war das knappste Wahlergebnis bei Präsidentschaftswahlen in der brasilianischen Geschichte. Der Stichwahl war ein heftiger und teilweise hässlicher Wahlkampf vorausgegangen, der die Bevölkerung stark polarisiert hat. Eines der wichtigsten Wahlkampfthemen war Korruption.

foto (c) johannes schmidt

Regentänze und Klassenkampf

Jubelstimmung im Ausgehviertel Lapa in Rio de Janeiro. Hier haben sich Anhänger von Dilma Rousseff versammelt, um die Auszählung via Leinwand mitzuverfolgen. Soeben wurde verkündet: Dilma Rousseff hat die Wiederwahl geschafft. Knapp, aber doch: mit 51,64 Prozent der Stimmen konnte sich die Mitte-Links-Kandidatin gegen ihren konservativen Herausforderer Aécio Neves durchsetzen. Ihre Anhänger tanzen auf den Straßen. Trotz strömenden Regens.

Selten zuvor sei es bei Wahlen so sehr im einen Klassenkampf gegangen, meint ein Dilma-Anhänger. Aécio Neves hatte vor allem den Unternehmenssektor und wohlhabende Schichten hinter sich. Dilma Rousseff die niedrigeren Einkommensschichten. In sozialen Medien kam es zu aggressiven Anfeindungen zwischen Nord und Süd, zwischen Arm und Reich. Die Wahl blieb spannend bis zum Schluss. Lange Zeit lagen die beiden Kontrahenten Kopf an Kopf in den Umfragen. In den letzten Tagen vor der Stichwahl hatte noch dazu ein Zeitungsartikel für Aufregung gesorgt. Dieser beschuldigte Dilma Roussseff und ihren Vorgänger Lula da Silva, von der systematischen Korruption rund um den staatlichen Erdölkonzern Petrobras gewusst zu haben.

foto (c) johannes schmidt

Kampf gegen Korruption
Nein, sie habe diese Anschuldigungen nie geglaubt, betont eine feiernde Dilma-Wählerin. Das sei eine Aktion dieser regierungsfeindlichen Zeitschrift gewesen, um die Wahlen zu manipulieren. In ihrer Dankesrede sagte Dilma Rousseff der Korruption neuerlich den Kampf an. Für ihre zweite Amtszeit versprach die frisch Wiedergewählte: sie wolle jetzt eine noch bessere Präsidentin sein als bisher und rief gleichzeitig die Brasilianer zur Einigkeit auf. Eine Wahl dürfe das Land nicht spalten. Ihre künftigen Schwerpunkte seien eine Politikreform, sowie die Verbesserung des Bildungssystems, erklärte Rousseff.

Wahlverlierer Aécio Neves gratulierte der Gewinnerin und betonte, oberste Priorität müsse jetzt sein, das Land wieder zu vereinen und ein „ehrliches Projekt“ für ganz Brasilien zu starten. Auf die alte neue Präsidentin warten in den kommenden vier Jahren große Herausforderungen: die schwächelnde Wirtschaft ankurbeln, Inflation bekämpfen und vor allem: das Vertrauen in die Politik wieder herstellen.

 

 


Aktionen

Information

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




%d Bloggern gefällt das: