Genug geweint: Brasilien vor dem WM-Finale

12 07 2014
SENDUNG: Ö1 Morgenjournal, Samstag, 12. Juli 2014
Ö1 zum Nachhören

Nach der schmachvollen Niederlage gegen Deutschland muss die brasilianische Seleção viel Kritik einstecken, insbesondere der Trainer Felipe Scolari. Bei der Rückkehr nach dem Spiel wurde die Mannschaft gerade einmal von 6 Fans im Trainingslager in Petropolis empfangen, die noch dazu lautstark protestierten. Heute Abend spielt Brasilien gegen Holland um den dritten Platz. Werden die Brasilianer ihrer Mannschaft noch einmal die Daumen drücken? Ist für sie die Fußball WM bereits uninteressant geworden? Oder sitzen sie nur noch vor dem Fernseher in der Hoffnung, den Fußball-Erzfeind Argentinien verlieren zu sehen?

(c) ullae

Das letzte gelbe T-Shirt

„Hör auf zu weinen“, singt ein Straßenmusiker im Zentrum von Rio de Janeiro. Bis Dienstag waren hier die Straßen noch voll von Menschen mit gelb-grünen Brasilien-T-Shirts. Die sind mittlerweile verschwunden. In der belebten Einkaufsstraße Rua Catete ist im Augenblick nur ein einziger Fan mit gelbem Shirt unterwegs: Ein Tourist aus Australien. Ja, er habe schon bemerkt, dass er der einzige sei und dass ihn die Brasilianer seltsam anschauen deshalb. Aber was soll’s. Er halte Neymar nach wie vor einen der besten Spieler der Welt und drücke Brasilien die Daumen gegen die Niederlande.

Für viele Brasilianer ist die WM bereits vorbei. Nach dieser Schmach werde er sich das letzte Brasilienspiel bestimmt nicht anschauen, erklärt ein Straßenhändler. Andere halten immer noch zu ihrem Team. Sie hoffe sehr, dass Brasilien wenigstens den dritten Platz erreichen werde, erklärt eine Frau. Sie schaue dem Spiel mit Hoffnung und Optimismus entgegen. Auch er werde mit gelbem T-Shirt vor dem Fernseher sitzen und Daumen halten, sagt ein Mann, der gerade auf einem belebten Platz Karten spielt. Seine Hoffnungen seien aber gedämpft. Vermutlich verliere Brasilien diesmal 8:1.

Brasilianisch-Argentinische Feindschaft
Auf einer Parkbank sitzt ein händchenhaltendes Pärchen. Er Argentinier, sie Brasilianerin. Die beiden haben sich vor wenigen Tagen hier in einem Ausgehviertel von Rio de Janeiro kennengelernt. Für den argentinischen Touristen sei diese WM wie ein Traum, erzählt er: Brasilien habe ihm viel geboten, Gastfreundschaft und diese herrliche Niederlage gegen Deutschland, so der Argentinier. Kaum jemand freut sich so lautstark über die brasilianische Demütigung, wie die argentinischen Fans. Sie haben bereits ein eigenes Schmäh-Lied getextet: „Na, Brasilien, wie fühlt es sich an, im eigenen Land geschlagen zu werden? Niemals werden wir vergessen, wie Deutschland dich vernichtet hat“ – so in etwa lautet der Text.

Viele Brasilianer hoffen jetzt, dass die Argentinier am Sonntag am eigenen Leib verspüren, wie es sich anfühlt von Deutschland geschlagen zu werden.

 

Advertisements

Aktionen

Information

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




%d Bloggern gefällt das: